Home    -   Impressum   -   Kontakt

CJD Sekundarschule Versmold

Biber Informatik-Wettbewerb 2016

Zwei Tage vor Weihnachten war es nicht etwa das Christkind sondern der Informatik-Biber, der Geschenke zu verteilen hatte. Der Informatik-Wettbewerb für Jedermann begeisterte in der zweiten November-Woche mit seinen interaktiven Aufgaben Schulform übergreifend insgesamt 418 Versmolder. Die erfolgreichsten von ihnen waren am letzten Schultag vor den Weihnachtsferien zur Preisverleihung in die Mensa des Gymnasiums eingeladen.

Schon seit 10 Jahren fördert der Biber-Wettbewerb digitales Denken. In fünf Altersgruppen tüftelten deutschlandweit über 290.000 Kinder und Jugendliche ab der 3. Klasse in Einzel- oder Partnerarbeit an interaktiven Aufgaben. Um die 15 Aufgaben am Internetbrowser der Computer zu bearbeiten, standen den Schülerinnen und Schülern 40 Minuten Bearbeitungszeit zur Verfügung. Für den einen oder anderen Teilnehmer war die unnachgiebig heruntertickende Uhr noch Neuland.

„Warum nehmen wir an einem Informatik-Wettbewerb teil? Ich hatte doch noch nie Informatik!“ war ein oft gehörter Satz während des Wettbewerbzeitraumes. Der vom Bundesministerium für Bildung und Forschung geförderte und im Wissenschaftsjahr 2006 ins Leben erweckte Wettbewerb hat sich zum Ziel gesetzt, das Interesse an Informatik zu wecken, Berührungsängste abzubauen und den Fachunterricht an den Schulen zu etablieren. Die Aufgaben des Informatik-Biber sind unterhaltsam und weisen häufig einen konkreten Bezug zum Alltag der Heranwachsenden auf. Dennoch ist ihr Gehalt anspruchsvoll und klar informatisch.

Die Kinder und Jugendliche konnten bei einigen Fragestellungen direkt sehen, wie sich ihre Ideen auf die Lösung auswirkten. „Es ist pure Motivation, wenn die Schülerinnen und Schüler am Bildschirm mitverfolgen können, wie sich die Lösung verändert“, gaben die Wettbewerbskoordinatoren Herr Meyer zu Nolle und Herr Dierschke einen Einblick in den Computerraum während der Wettbewerbswoche. Somit erschlossen sich die Heranwachsenden ohne informatische Vorkenntnisse, sondern allein mit logischem und strukturellem Denken neue informatische Kenntnisse und erwarben nebenbei informationstechnologische Kompetenzen. Wenig verwunderlich war die anschließende Frage der zuvor irritierten Lernenden: „Wann ist der nächste Informatik-Biber-Wettbewerb?“

Doch zunächst galt es die erfolgreichsten Teilnehmerinnen und Teilnehmer dieses Jahres zu ehren. Herr Schmackert begrüßte als Schulleiter des Gymnasiums die 53 erfolgreichsten Wettbewerbsteilnehmer beider CJD-Schulen in der Mensa des Gymnasiums, ehe sein Kollege von der Sekundarschule mit der Übergabe der Urkunden begann. Herr Blenk war augenscheinlich stolz auf den Erfolg seiner Schützlinge, so dass er die Jugendlichen zum tobenden Beifall animierte, während deren Mitschüler ihre Urkunden und Preise entgegennahmen.


Herr Schmackert (Schulleiter des Gymnasiums) überreicht den Gymnasiasten die Urkunden.

Sowohl die Sekundarschule (auslaufende Realschule) als auch das Gymnasium nahmen zum ersten Mal am Wettbewerb teil. Herr Schmidt (Einrichtungsleiter) betonte in seinem Schlusswort die großartige Teilnehmerzahl. Die Sekundarschule verpasste um Haaresbreite ein dreistelliges Ergebnis (98 Teilnehmer), wohingegen sich das Gymnasium mit 320 Teilnehmern auf einen respekatablen 277. Platz (von 1.750 Schulen) katapoltierte. Die Schul- und Einrichtungsleiter bedankten sich bei Herrn Meyer zu Nolle (Sekundarschule) und Herrn Dierschke (Gymnasium) für deren Engagement als Koordinatoren des Wettbewerbs. Die angestrebte Teilnehmerzahl von 200 Schülerinnen und Schülern wurde somit weit übertroffen. Mit Blick auf die deutschlandweiten Ranglisten fragte Herr Schmackert seinen neu angeworbenen Informatiklehrer, ob man die Top 100 nicht knacken könne. Dank des finanziellen Engagements seitens des Schulträgers werden dem Gymnasium zum nächsten Biber-Wettbewerb im November 2017 verbesserte Voraussetzungen zur Verfügung stehen, so dass eine Teilnehmersteigerung um 50 Prozent realisierbar sein sollte.


Die stolzen Biber-Preisträger mit Schulleitern, Einrichtungsleiter und Koordinatoren


Durch die Anlage als Breitenwettbewerb, können laut Pohl mit Hilfe des Biber-Wettbewerbs Talente entdeckt und früh gefördert werden. Als Versmolder Talente kristallisierten sich Niklas Overkamp (7B), Maurice Gaziov (7A), Glen Kilian Kühn (8B), René Weber, Simon Grundig und Jona Greßhake (alle 8B) von der Sekundarschule heraus. Sie nahmen gemeinsam mit den Gymnasiasten Tristan Lippold, Fabian Twelmeyer (beide 8M), Moritz Ludewig und Maximilian Adler (beide 7M) von Herrn Schmidt gesponsorte CJD-T-Shirts entgegen. „Die Leistung von Moritz und Maxi ist beachtlich, wenn man bedenkt, dass wir noch keine informationstechnologische Grundbildung implementiert haben und sie mit 168 erreichten von 180 maximal möglichen Punkten das bestmögliche Ergebnis nur knapp verfehlt haben“, ordnet Herr Dierschke als Mann vom Fach das Ergebnis der Schulbesten ein.


Herr Schmidt (Einrichtungsleiter) dankt den Koordinatoren des Wettbewerbs für ihr Engagement (v.l. Herr Dierschke vom Gymnasium & Herr Meyer zu Nolle von der Sekundarschule)


„Wir hoffen, allen Teilnehmerinnen und Teilnehmern das hoch interessante und ihnen bisdato nahezu unbekannte Fach näher gebracht zu haben und würden uns über zahlreiche Anwahlen im Differenzierungsbereich und in der Oberstufe freuen“, äußern Herr Meyer zu Nolle und Herr Dierschke ihren mit dem Wettbewerb verbundenen Wunsch. Herr Meyer zu Nolle bedankte sich für die Einladung seines Kollegen und alle Verantwortlichen zogen ein rundum positives Resumee hinsichtlich der Schulform übergreifenden Veranstaltung. Bis zum nächsten Jahr, wenn wieder „gebibert“ wird.